Frag die Experten

Frag die Experten: Urheberrecht und Lizenzen

Geschrieben von David Scheuß

Zum Auftakt unseres neuen Formates beschäftigen wir uns mit einer Frage, die sich so ziemlich jeder Lets Player stellt. Was darf ich hochladen und woran habe ich Rechte und Lizenzen?

Die Frage

Wir bekamen folgende Frage:

Hallo lets play leute 🙂

Ich bin sehr interessiert daran mit dem lets playen anzufangen. Nun bin ich mir nicht sicher was ich darf und worauf ich achten muss, bezüglich Material und Lizenzen. Ich möchte in meinen Lets Plays viel über Pokemon reden aber nicht nur Pokemon sondern verschiedene Spiele und diese natürlich auch lets playen. Ich bin mir nun unsicher welche Lizenzen ich brauch und ob ich dann trotzdem wegen der Hintergrundmusik aufpassen muss und generell was ich beachten muss.

Danke schon mal 🙂

Vorwort

Damit wurde die so ziemlich komplexeste Frage in Sachen Urheberrecht auf YouTube gestellt, denn dieses Thema ist bei weitem nicht mit ein paar kurzen Sätzen beantwortet. Ich werde daher versuchen, mich möglichst kurz zu halten und auf die wesentlichen Punkte einzugehen, kann aber dennoch nicht versprechen, dass ich hier schnell durch bin. Dafür schon einmal im Voraus ein fettes Sorry an die Leser, die vor großen Textblöcken zurückschrecken. Aber für jeden, den das Thema Kopfzerbrechen bereit, wird es sich lohnen.

Als erstes müssen wir das Thema strukturiert und der Reihe nach auseinander zupfen. Denn Urheberrecht und Lizenzen sind vor allem in Hinsicht auf YouTube nicht in einem Block zu erklären. Wir unterscheiden von Antragstellern/Inhabern und der anderen Seite, die Urheberrechtsverletzungen erhält und Lizenzen benötigen. Also wir arme kleine YouTuber und die großen Tiere, die uns kreativ einschränken wollen.

Neues zu Blizzard: Destiny 2 auf PC im Blizzard Launcher

Das Urheberrecht

Wer darf ein Urheberrecht besitzen und ab wann mache ich mir dieses Material zu eigen? Ich komme hier nicht drum herum, die Themen anhand von Beispielen zu erklären, da wir sonst in jenes Fachchinesisch trudeln, was mehr Fragezeichen verursacht als löst. Im Grunde ist jeder “Erschaffer” eines Werkes auch derjenige, der die Urheberrechte an diesem Werk besitzt. Das reicht von TV-Sendungen, Filmen, Musik- und Theaterstücken, Bücher, Kompositionen und Bildern bis hin zu Video- und Computerspielen. Ideen, Prozesse und Fakten gehören nicht zum Urheberrecht.

Die Lizenz ist das, was erworben werden kann, um die Werke für seine Zwecke zu verwenden. Dabei kann die Lizenz eine physische Form besitzen – ein Zertifikat oder ein Bestätigungsdokument – oder auch schriftlich als Vorzeigedokument in digitaler Form nachgewiesen werden. Beispiel: Der Entwickler gibt per Mail sein Einverständnis an der Verwendung seiner Inhalte für dein Video. Das Spiel zu kaufen, erlaubt es euch nicht, dieses Spiel auch in euren Videos zu zeigen, da der Kauf des Spiels ausschließlich für den privaten Gebrauch erworben wird.

Was darf ich hochladen?

Kommen wir zur brennenden Frage aller Lets Player. Was darf ich bedenkenlos hochladen? Was ist erlaubt und wo muss ich mir keine Gedanken machen? Die Antwort wird euch nicht gefallen. Dem deutschen Recht zugrunde ist es prinzipiell möglich, dass keines eurer Videos hochgeladen werden darf. Ein Hurra auf die deutsche Bürokratie. Nein, im Ernst, diese Gesetzgebung ist nötig und auch sehr sinnvoll, denn damit werden Künstler geschützt, die ihre Werke gerne vor unlauterer Benutzung schützen wollen.

Bevor wir weiter auf die Frage eingehen, ein kurzes Beispiel. Ihr habt als Entwickler ein tolles Spiel oder einen fetzigen Song produziert. Wenn ihr keine Rechte an diesem Werk besitzen würdet, könnte sich jeder Mensch auf der Welt sich mit den Federn eurer Arbeit schmücken und behaupten, dass es ihnen gehört. Und damit nicht genug. Stellt euch vor, euer Song wird von einem Hersteller für Waffen verwendet, der damit Werbung macht. Möchtet ihr das? Vermutlich die wenigsten. Daher seid ihr der Urheberrechtebesitzer dieses Songs und gleichzeitig damit vor solchen Missbräuchen geschützt. Oder ihr produziert ein tolles Spiel, wollt damit ernst genommen werden und plötzlich spielt BibisBeautyPalace euer Werk in ihrem Video.

Um auf die Frage zurück zu kommen, wäre demnach jeder Entwickler dazu in der Lage, Videos mit ihren Spielen sperren zu lassen, da sich die Kanäle auf YouTube zu ihren Zwecken an dem Inhalt dieser Werke bedienen. Klar, es ist jetzt sehr krass ausgedrückt aber fallen euch Beispiele ein, wonach es unglaublich schwer ist, Spiele eines Entwicklers in einem Lets Play zu zeigen? Nintendo vielleicht?

Ein interessanter Artikel dazu: Nintendo`s Creator Programm

Denn hier haben wir nämlich ein Paradebeispiel an Entwicklern, die es uns nicht leicht machen, ihre Spiele auf YouTube zu zeigen und zu spielen. Zum Glück ist das Lets Playen für Entwickler eine eher willkommene Art der Werbung, daher gibt es wahrscheinlich nur eine Hand voll Entwickler, die sich komplett sträuben, ihre Inhalte für YouTube Kanäle nutzbar zu machen. Streng gesehen kann aber dennoch jedes einzelne Lets Play vom Urheber angemahnt werden. In Fällen von schwerer Imageschädigung ist dies sogar durchaus denkbar. Wenn ein YouTube Kanal Hasstiraden in seinen Lets Plays auf das Studio und das Spiel loslässt, welches er gerade spielt und zeigt, kann es passieren, dass er dafür angemahnt wird.

Wann darf ich legal hochladen?

Wenn ihr absolut bedenkenlos ein Video hochladen wollt, ohne dass ihr dafür wegen Urheberrechtsverletzung von YouTube gemahnt werdet, braucht ihr die Zustimmung des Urhebers der Inhalte, die ihr zeigen wollt. Achtung! Lieder in Spielen können von anderen Urhebern geschützt sein. Beispiel. Wenn in GTA im Radio ein bekannter Song gespielt wird, hat Rockstar zwar die Lizenz, dieses Lied in ihrem Spiel zu verwenden aber selbst mit einer Genehmigung von Rockstar, dass ihr GTA in euren Videos zeigen dürft, gilt das nicht für dieses Lied im Radio. Hier muss also sehr genau darauf geachtet werden, welche Inhalte ihr in euren Videos zeigt.

Es gibt eine Reihe von bekannten Entwicklern, die euch sogenannte Duldungserklärungen geben können. EA und Ubisoft sind dort ganz vorne mit dabei und bieten euch an, einen Antrag bezüglich dieser Spiele zu übermitteln. Wenn ihr also auf Nummer sicher gehen wollt, dann holt euch das Einverständnis dieser Entwickler ein, um vor zukünftigen ID-Content Ansprüchen verschont zu bleiben.

Moment! ID-Content Ansprüche?

Was ist das denn nun? So nennt sich eine Mahnung, die ihr erhaltet, wenn ihr das Urheberrecht verletzt. Zu finden sind diese Ansprüche in eurem Video-Manager. Aber was muss getan werden, wenn ihr solch eine Meldung für eines eurer Videos bekommt und noch wichtiger: wie kann ich diesen ID-Content Anspruch wieder entfernen?

Zunächst einmal, keine Panik. Es wird weder die Polizei eure Wohnung stürmen, noch das FBI euch observieren. Hier ist ein Urheber auf euer Video aufmerksam geworden und hat einen Antrag an YouTube gestellt, die Ansprüche für seine Inhalte, die in eurem Video vorhanden sind, für sich zu beanspruchen. Was kann also passieren? Das kommt ganz auf den Antrag des Urhebers an. Der häufigste Fall lässt entweder Werbung auf euer Video schalten, an dem der Urheber beteiligt wird oder die Möglichkeit Werbung zu schalten, wird deaktiviert, sprich, es kann nicht monetarisiert werden – auch von euch nicht. Das ist sozusagen die glimpflichste Methode. Euer Video bleibt weiterhin erreichbar.

Interessante Interviews: Bruce Willis in Lets Play You!

Es gibt aber auch schwerwiegende Fälle, nach dem ein Video stumm geschaltet wird oder sogar komplett von YouTube entfernt wird. Im zweiten Fall sprechen wir von einer Urheberrechtsverwarnung. Diese sind tatsächlich nicht zu unterschätzen, da nach drei Urheberrechtsverwarnungen dein YouTube Konto deaktiviert und gelöscht wird. Doch dazu gleich mehr.

Was also kann ich machen, wenn ich einen Content-ID Anspruch bekommen habe? Wenn du nichts unternimmst, wird dies als Einverständnis des Anspruches gewertet und dein Video wird wie oben beschrieben entweder mit Werbung versehen – an dessen Einnahmen du nicht beteiligt wirst, dein Video wird ent-monetarisiert oder die Inhalte, auf die Anspruch erhoben worden sind, werden entfernt – bleibt dann schwarz an der Stelle. Je schneller du also reagierst, desto besser.

Selbst bei einem Einverständnis vom Urheber kann es dazu kommen, dass du einen ID-Content Anspruch bekommst. Hierbei musst du prüfen, ob der Einspruch wirklich vom Urheber ausging – so etwas kann aus Versehen passieren. Daher wäre es generell hilfreich, wenn bei Anfragen an die Urheber für das Einverständnis auch die URL des Kanals und die des Videos mitgegeben wird, damit der Urheber Bescheid weiß und im Vorfeld darauf achten kann. Bei Urhebereinsprüchen, die nicht Rechtens erhoben worden sind, bittet YouTube auch darum, diese zu melden. Schwarze Schafe gibt es überall.

Bei Videos, die sofort deaktiviert werden, spricht man von einer Urheberrechtsverletzung. Sobald du drei aktive Urheberrechtsverletzungen hast, wird dein Kanal und somit alle deine Videos deaktiviert oder gelöscht. Eine Urheberrechtsverletzung kannst du entfernen, indem du entweder einen Kurs zum Thema Urheberrecht besuchst, den YouTube anbietet oder den Anspruch widerrufst und eine Gegendarstellung einreichst. Drei Monate nach dem Kursbesuch wird dann die Verletzung entfernt. Bei dem Widerruf muss allerdings mit viel Vorsicht vorgegangen werden, da die nächste Instanz hier das Gericht wäre. Wenn es nicht zu absolut 100% bewiesen werden kann, dass der Anspruch ungültig ist, sollte man einem verlorenen Video entgegen hoher Gerichtskosten doch lieber nachgeben. Solch einen Fall hat es aber meines Wissens bisher in Deutschland öffentlich noch nicht gegeben.

Was ist Fair-Use?

Wer schon mit ID-Content Ansprüchen zu kämpfen hatte, wird sicherlich auch über diesen Begriff gefallen sein, der sich in der Beschreibung sehr zugunsten des Kanalinhabers anhört. Hier wird nämlich beschrieben, dass das hochgeladene Video im Rahmen der Fair-Use Richtlinien veröffentlicht worden ist und daher kein Anspruch geltend gemacht werden kann. Klingt doch super, oder? Falsch. Denn diese Richtlinie ist zunächst nur in den USA ein geltendes Recht und selbst dort muss unter der Fair-Use Richtlinie an mehrere Faktoren gedacht werden, bevor ein Video unter diese Bestimmung fällt.

Fair-Use ist nämlich eine Richtlinie, der es Kanälen erlaubt, Inhalte von anderen Urhebern in ihren Videos zu veröffentlichen WENN:

  1. Der Zweck und die Art der Verwendung eher gemeinnützigen Bildungszwecken dient
  2. Die Art des urheberechtlich geschützten Werks faktenbasiert ist
  3. Der Umfang und die Maßgeblichkeit des verwendeten Anteils im Verhältnis zum urheberrechtlich geschützten Werk als Ganzes eher gering entgegen steht. Heißt, wenn nur sehr kleine Teile der geschützten Inhalte gezeigt werden.
  4. Die Auswirkungen auf den potenziellen Markt oder auf den Wert des urheberrechtlich geschützten Werks nicht beeinflusst oder ausgenutzt wird. Sprich, wenn kein Geld mit dem Video gemacht wird.

Wie gesagt, sind diese Richtlinien nur in den USA gültig, daher würde ich als deutschsprachiger Lets Player diesen Punkt nicht als zuverlässigen Widerruf benutzen.

Alternativen und andere Möglichkeiten

Eine neue Variante, Musikstücke im Vorfeld auf ihre Benutzbarkeit in euren Videos zu überprüfen, bietet YouTube inzwischen selber. Wenn ihr im Creator Studio auf den Punkt Video-Tools klickt, könnt ihr im Dropdown Menü das Feld Musikrichtlinien wählen. Dort könnt ihr Tracks eingeben und prüfen, ob die Verwendung dieser Titel gestattet ist und in welchem Maß. So könnt ihr von Anfang an schwerwiegenden Urheberrechtsverletzungen vorbeugen.

Weiterhin könnt ihr im selben Punkt Video-Tools, das Feld Audio-Bibliothek auswählen, welches euch eine gigantische Anzahl an Musikstücken zur Auswahl bereit hält, die ihr entweder mit einer Nennung in der Beschreibung zur kommerziellen Nutzung oder komplett frei nutzen dürft, wie ihr wollt.

Schlusswort

Wenn ihr mehr über Copyright auf YouTube wissen wollt, kann ich euch nur wärmstens den Leitfaden von Youtube zum Thema Urheberrecht ans Herz legen. Und um die oben stehende Frage kurz persönlich und direkt zu beantworten:

Hallo Du 🙂

Wir finden es super, dass du mit dem Lets Play anfangen willst. Wenn du viel über Pokèmon reden möchtest, kannst du das sogar bedenkenlos tun, wenn du keine Inhalte von Pokèmon zeigst. Die Spiele und die Hintergrundmusik haben einen Urheber, den ich an deiner Stelle kontaktieren würde. Da du in diesem Fall leider mit Nintendo zu kämpfen hast, wird es wohl nicht einfach werden. Fragen kostet allerdings auch da nichts und vielleicht kommst du ja an eine Mailadresse von Nintendo und kannst dort einmal nachfragen. Google hilft dir bestimmt bei der Suche 😉

Sonst würde ich einmal in das Nintendo Creator Programm einen Blick werfen, allerdings sind die Auflagen dort sehr schwer zu erfüllen.

Es wäre auch möglich, dass Nintendo auf deine Videos nicht aufmerksam wird und du keine Einsprüche erhälst aber wir möchten dich natürlich nicht dazu aufrufen, etwas in diese Richtung zu unternehmen. Es kann immer schief gehen.

Wir wünschen dir bei deinem Unterfangen viel Glück und drücken dir für deine Lets Play Zeit alle Daumen, die wir haben.

Beste Grüße

David

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz