Retro

Harvest Moon – Back to Nature: Die Farm ruft

15399018_1407333512640723_1745693511_o
Geschrieben von Jan Eric Melchior

Das Leben auf einer Farm auf dem Land, der Traum vieler Stadtmenschen. Harvest Moon – Back to Nature entführt uns in eine kleine Idylle im Nirgendwo.

Das Einzige für die Playstation

Nachdem zuvor bereits  Harvest Moon-Titel für das Super Nintendo Entertaintmentsystem und die Nintendo 64, sowie mobile Versionen für den Gameboy und Gameboy Color von Natsume aus Japan veröffentlicht wurden, kam im Jahr 2001 mit Back to Nature der erste und einzige Harvest Moon-Titel für die Playstation. Später würde es mit Friends of Mineral Town ein Remake dieses Titels für den Gameboy Advance im Jahr 2004 geben.

Dabei übernahm das neue Spiel, zumindest rein optisch, Charaktere vom Nintendo 64-Spiel, die jedoch andere Persönlichkeiten und Beziehungen zueinander hatten. Ansonsten bietet Back to Nature eine ganz neue Spielerfahrung.

Unsere eigene Farm

Bevor wir das Spiel beginnen, müssen wir auswählen, wie unser Charakter, seine Farm und sein Hund heißen sollen. Haben wir alles ausgewählt, geht es aber auch schon los.

In einer Einführnungssequenz erfahren wir, dass der Großvater unseres Charakters verstorben ist und ihm seine Farm vermacht hat. Wir können seine Erinnerungen an einen Ausflug auf diese Farm nach Mineralstadt miterleben. Wir sehen Bilder vom Spielen mit Tieren und schönen Tagen. Schließlich lernt er auch eines der Kinder im Dorf kennen, ein Mädchen, und bevor er wieder fährt, verspricht er, dass er wiederkommen wird.

Nun stehen wir auf diesem heruntergekommenen Bauernhof und der Bürgermeister eröffnet uns, dass wir hart arbeiten müssen um die Farm am Leben zu halten. Nachdem drei Jahre vorbei sind, werden die Bewohner des Dorfes entscheiden, ob wir dort bleiben dürfen.

harvest-moon-3

Das Dorf

Gleich am ersten Morgen besucht der Bürgermeister unseren Charakter und bietet ihm eine Führung durch das Dorf an. Dabei lernen wir einige der Bewohner kennen und erfahren wo sie wohnen. Außerdem zeigt er uns wichtige Anlaufpunkte, wie die Kirche und den Supermarkt. Zudem gibt es in der Umgebung des Dorfes ein Wäldchen, einen Strand und einen Berg.

Damit die Dorfbewohner uns nach drei Jahren im Dorf akzeptieren, müssen wir uns mit ihnen gut stellen. Dazu ist es wichtig, häufig mit ihnen zu interagieren. Man kann ihnen Geschenke machen, wobei man mit der Zeit lernt, welche Geschenke gefallen und welche nicht. Machen wir Geschenke an einem Geburtstag, stellt das die Leute besonders zufrieden. Wenn wir uns mit den Bewohnern eines Hauses anfreunden,gewähren sie uns Zugang zu ihren privaten Räumen.

Neben den Geschenken und Geburtstagen, ist es auch wichtig an den Feiertagen im Dorf teilzunehmen, zum Beispiel dem Kochwettbewerb und anderen Festen.

Pflanzen, Ernten und Sammeln

Das Wichtigste ist natürlich die Farm selbst. Hier können wir auf dem Acker Pflanzen ansähen und nach einer bestimmten Zeit ernten. Dabei gibt es jeweils bestimmte Samen für Frühling, Sommer und Herbst, die draußen nur in dieser Jahreszeit wachsen. Wir können die Samen im Supermarkt kaufen.

Letzter Retroartikel: Port Royale 2 – Ein Ausflug in die Karibik

Damit die Pflanzen reifen, müssen sie täglich gegossen werden, außer an Regentagen. Wenn die Pflanzen reif sind, können sie geerntet werden. Manche Pflanzen können nur einmalig geerntet werden, wachsen dafür aber sehr schnell, wie die Süßkartoffel. Andere brauchen länger, bis sie das erste Mal geerntet werden können, aber sie können dann alle paar Tage wieder geerntet werden.

Außerdem können wir auf dem Berg und am Fuße des Berges verschiedene Früchte und Pflanzen finden, die wir sammeln können.

Die geernteten und gesammelten Früchte und Pflanzen können wir, so wie alle anderen Dinge die wir verkaufen können, in eine der vorgesehenen Boxen werfen, wo sie täglich von Zack eingesammelt werden, der uns dafür bezahlt.

Kühe, Hühner und Schafe

Neben den Feldern haben wir unsere Tierställe. Im einen Stall können wir nur Hühner halten. Das Futter für diese können wir entweder kaufen oder in Form von Mais selbst herstellen. Die Hühner legen Eier, die wir verkaufen können oder aus denen neue Hühner ausschlüpfen.

Im anderen Stall können Kühe und Schafe gehalten werden. Wir füttern sie mit Heu, das wir entweder kaufen oder als Gras anbauen können, das wir mit der Sense ernten. Die Kühe liefern Milch und die Schafe Wolle, die wir jeweils verkaufen können.

harvest-moon-2

Die Frauen von Mineralstadt

In Mineralstadt gibt es fünf Frauen, die im Alter unseres Charakters sind. Genau wie die anderen Bewohner, können wir auch ihnen Geschenke machen, die ihnen gefallen, damit sie uns mögen. Anders jedoch als bei den restlichen Bewohnern, gibt es bei diesen Mädchen eine Herzanzeige, die angibt, wie stark unsere Beziehung zu ihnen ist. Das Herz färbt sich in verschiedenen Farben, wobei rot natürlich bedeutet, dass die Beziehung am stärksten ist.

Wenn die Herzstufe auf rot ist, können wir dem Mädchen eine blaue Feder schenken, was in Mineralstadt die Art ist, Heiratsanträge zu machen. Bevor das jedoch funktioniert, muss aus der Junggesellenhütte, in der unser Charakter wohnt, ein Familienhaus werden.

Hausbau – Ausbau

Wir können die Gebäude auf der Farm ausbauen. Dazu benötigen wir Holz und Geld, damit Götz der Holzfäller den Ausbau für uns beginnt.

Wenn wir das Haus ausbauen, geschieht das in zwei Stufen. In der ersten Stufe fügen wir eine Küche hinzu, auf der zweiten ein Schlafzimmer. Das Schlafzimmer benötigen wir, um heiraten zu können. In der Küche können wir kochen. Die Rezepte lernen wir in der wöchentlichen Kochshow im TV, sowie von Bewohnern, die uns ihre Rezepte anvertrauen, wenn sie uns mögen.

Weiterhin können wir den Hühnerstall und die Scheune ausbauen, damit dort mehr Tiere Platz haben.

Zuletzt kann Götz für uns eine Menge Holz und Geld ein Gewächshaus bauen. In diesem Gewächshaus können wir Pflanzen völlig unabhängig von der Jahreszeit anbauen. Jedoch kann es durch Stürme beschädigt werden.

Die Mine und Werkzeuge

Neben unserer Farm gibt es eine Mine, in der wir verschiedene Erze abbauen können. Diese Erze können wir entweder verkaufen oder damit zum Schmied gehen. Dieser kann mithilfe der Erze unsere Werkzeuge verbessern. Mit einer verbesserten Gießkanne können wir unsere Felder schneller und effizienter gießen. Mit einer verbesserten Axt können wir Baumstümpfe fällen, die wir mit der normalen Axt nicht abbauen können. Je wertvoler das Erz ist, umso höher die Aufwertung.

Viele Geheimnisse

Zwar ist das Dorf relativ klein, aber überall gibt es kleine Geheimnisse zu entdecken. In der Zeit, die man nicht mit der Arbeit auf der Farm verbringt, lohnt es sich, sich überall umzuschauen.

Harvest Moon: Back to Nature bietet reichlich zu tun und viel zu sehen. Auf jeden Fall lohnt es sich einen Blick auf das Spiel oder eines der Remakes zu werfen.

harvest-moon-4

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Harvest Moon – Back to Nature: Die Farm ruft"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
trackback

[…] Letzter Retroartikel: Harvest Moon – Back to Nature – Ein Leben auf dem Land […]

wpDiscuz