kannste Lesen News

Das Pokerspiel im Wandel der Zeit

Geschrieben von Alexa

Poker gilt als eines der bekanntesten Kartenspiele aller Zeiten. Wer erfolgreich Poker spielen will, der muss besonders strategiebegabt sein, wortwörtlich über ein gutes Pokerface und eine Portion Glück verfügen. Begnadete Pokerspieler können bei Turnieren, wie zum Beispiel bei der spektakulären World Series of Poker, ein Vermögen gewinnen. Dies macht, neben anderen Dingen, den besonderen Reiz des Pokerspiels aus. Über die Zeit haben sich verschiedene Varianten des Spiels herausgebildet, darunter zum Beispiel Texas Hold’em, H.O.R.S.E., Razz und Chinese Poker. Doch wann und wie genau entstand Poker eigentlich? Und welche Entwicklungen führten dazu, dass Poker heutzutage so beliebt ist? Außerdem ist interessant, welche Variationen des Pokerspiels sich in den letzten Jahren herausgebildet haben. Hierfür lohnt sich ein Blick auf eine der neuesten Pokerformen, Short Deck Poker.

Geschichte des Spiels

Das Pokerspiel blickt auf eine lange Geschichte zurück. Manche Theorien besagen, dass es schon vor mehreren Hundert Jahren im asiatischen und arabischen Raum Vorformen des Kartenspiels gab. Diese Annahmen sind jedoch bis heute äußerst umstritten. Obwohl die genauen Daten der Entstehung des Pokers nicht klar definiert werden können, ist überliefert, dass es erste Formen bereits vor über 400 Jahren gab. Diese Formen sind das französische Kartenspiel „Poque“, das britische „Poke“ und dessen deutsches Äquivalent „Pochen“. Diese Pokerformen traten ungefähr in den 1830er Jahren zuerst auf. Der Name „Poker“ entstand, als die europäischen Pokerformen das erste Mal nach Nordamerika gelangen. Als Herkunftsort des amerikanischen Pokers wird offiziell New Orleans im Bundesstaat Louisiana genannt. In den frühen Jahren des amerikanischen Kartenspiels wurden nach und nach die Pokerblätter Flush und Straight hinzugefügt. Die bekannteste Form, Texas Hold’em, kommt, wie der Name es schon verrät, aus den Südstaaten der USA. Anfang der 1900er Jahre wurde es im texanischen Staat Dallas gespielt und gelangte kurz darauf nach Las Vegas, Nevada. Heute gilt Las Vegas als die absolute Hochburg des Pokers. Hier wird jedes Jahr die Weltmeisterschaft, die World Series of Poker, abgehalten, bei der 2019 der Deutsche Hossein Ensan beachtliche 10 Millionen Dollar gewann. Auch in den Medien ist Poker heutzutage immer wieder zu sehen. Nicht nur spektakuläre Pokerturniere, die live übertragen werden, sondern auch Filme wie der Blockbuster Ocean‘s Eleven sorgen dafür, dass Poker heutzutage weltweit bekannt ist.

Poker blickt auf eine lange Geschichte zurück, in der das Spiel einige Veränderungen durchlaufen hat.

Poker Boom

Das Kartenspiel gibt es schon sehr lange, aber der wahre Boom begann erst 2003. In diesem Jahr wurde die World Poker Tour auf verschiedenen Sendern übertragen, bei dem Chris Moneymaker als großer Sieger hervorging. Moneymakers Millionengewinn bei der World Series of Poker war dafür verantwortlich, dass Texas Holdem plötzlich in aller Munde war. Dies wurde unter anderem dadurch deutlich, dass sich die Zahl der teilnehmenden Spieler im darauffolgenden Jahr mehr als verdreifachte. Bis 2006 stiegen diese Zahlen kontinuierlich an. Auch die vermehrte Übertragung von Pokerturnieren half dem Sport, immer bekannter zu werden. Obwohl der offizielle Beginn des Booms im Jahr 2003 angesiedelt wird, gab es die ersten Anzeichen für diese Entwicklung bereits einige Jahre früher, genau genommen im Jahr 1998.  Im Film „Rounders“, in dem unter anderem Weltstars wie Matt Damon, Edward Norton und John Malkovich spielten, war der Protagonist ein wahres Poker-Ass. Der Film beschäftigt sich mit der Faszination und dem ganz besonderen Reiz des Spiels. Außerdem wurde im Jahr 1998 Online-Poker eingeführt und gewann rasant an Beliebtheit. Auch immer mehr Prominente wie Schauspieler und Profisportler outeten sich als begeisterte Pokerfans.

Im Jahr 2006 gab es verschiedene Faktoren, die dem Boom einen Dämpfer verpassten. Die Rechtslage in den USA änderte sich mit dem „Unlawful Internet Gambling Enforcement Act“, zudem verließen mehrere Online-Poker Seiten die Vereinigten Staaten. Daraufhin sanken auch die Teilnehmerzahlen des World Series of Poker Events. In den folgenden Jahren nahm Poker allerdings wieder an Beliebtheit zu und erfreut sich auch international an immer mehr begeisterten Spielern.

Heutzutage gibt es unzählige Veranstaltungen von sehr unterschiedlichen Anbietern. Zu den größten Plattformen der Branche zählt 888 Poker, einer der Pioniere im Online-Poker. Unter anderem haben sie eine mobile Version des zeitlosen Klassikers herausgebracht, die alles beinhaltet, was zum Spielen benötigt wird. Die App ist ideal, um Ihr strategisches Verständnis zu schulen und zu verbessern. Poker hat sich damit der Schnelllebigkeit der heutigen Zeit angepasst.

Der Einfluss einer Zeit der Digitalisierung und Mobilität

Online-Poker bietet Pokerfans ein unkompliziertes und leicht zugängliches Spiel.

Da Poker über eine lange Geschichte verfügt, ist es kein Wunder, dass das Kartenspiel über die Zeit auch gewisse Veränderungen unterlaufen hat. Mit den Jahren bildeten sich nicht nur verschiedene Formen des Spiels heraus, auch eine Anpassung der Regeln erfolgte von Zeit zu Zeit. Vor allem der Einfluss der Digitalisierung sorgte dafür, dass Poker immer verbreiteter gespielt wird und zwar nicht mehr nur im Casino, sondern auch zuhause vor dem Bildschirm. Ein spannendes Casino-Feeling kann man also nicht mehr nur in Las Vegas erleben. Online Casinos wurden innerhalb kürzester Zeit deutlich populärer als traditionelle Casinos. Auch das Angebot wurde immer umfangreicher, von klassischen Kartenspielen bis hin zu beliebten Spielen wie Candy Crush. So ist es besonders leicht für Pokerinteressierte, online einen Einstieg in das Spiel zu finden. Die Möglichkeit, von der heimischen Couch aus beim Online-Poker echtes Geld zu verdienen, ist für viele besonders attraktiv. Online-Pokerspieler müssen sich lediglich anmelden und können dann direkt losspielen, in vielen Fällen winkt ihnen dabei sogar noch ein Willkommensbonus. Eine ausgezeichnete Grafik und große Auswahl an Variationen gehören bei den meisten Online Casinos mittlerweile zum Standard. Auch Online-Pokerturniere wurden in den letzten Jahren immer beliebter. Bei manchen dieser Turniere haben die Spieler sogar die Chance, eine Teilnahme an der World Series of Poker zu gewinnen, bei der Preise in Millionenhöhe locken. Für die, die besonders interessiert am Pokerspiel sind, bieten Online-Foren die Möglichkeit, mit anderen Spielern zu diskutieren, Tipps und Ratschläge auszutauschen und Gleichgesinnte kennenzulernen. Auch über besondere Turniere, Casinos oder die besten Strategien erfährt man in Foren schnell das Neueste. Doch auch wer Pokerspielen lieber live und in nächster Nähe beiwohnt, der profitiert von der verbesserten Mobilität der heutigen Zeit. Denn zu Pokerturnieren oder zu berühmten Casinos zu gelangen, ist heute lange nicht mehr so kompliziert und teuer wie es früher einmal der Fall war. Die Zugänglichkeit und Verbreitung des Spiels ist also durch verschiedene Faktoren der letzten Jahre immer besser geworden.

Short Deck Poker

Es gibt mehrere Variationen des Kartenspiels. Zu einer der Neuesten gehört Short Deck Poker. Diese Variation wird auch Six-Plus Hold’em genannt. Hierbei handelt es sich um eine Version des bekannten Texas Hold’em. Obwohl sich das Regelwerk generell bei beiden Spielformen sehr ähnelt, unterscheiden sie sich in ein paar Punkten. Dazu gehört zum Beispiel das kleinere Deck, welches 36 Karten umfasst, da alle Karten, deren Wert unter 6 liegt, entfernt werden. Damit bleiben also die Karten mit einem Wert von 6, 7, 8, 9, 10, Bube, Dame, König und dem Ass. Dadurch ergeben sich auch Unterschiede bei den Hand-Rankings, denn ein Flush schlägt beim Short Deck Poker ein Full House. Die Wahrscheinlichkeit, einen Flush zu bekommen, ist somit geringer als die eines Full Houses. Auch beim Setzen unterscheiden sich Texas Hold’em und Short Deck Poker. Anders als bei Texas Hold’em muss nämlich beim Short Deck kein Blind gesetzt werden. Anstelle dessen setzen die Spieler eine Ante. Reguläre Antes werden vor dem Austeilen einer Karte im Pot gesammelt. Hinzu kommt die sogenannte Button-Ante, die vor Beginn des Setzens vor dem Dealer verbleiben muss. Short Deck Poker eignet sich somit dazu, einen anderen Spielstil auszuprobieren. Aufgrund der veränderten Wahrscheinlichkeiten ist ein aggressiverer Stil in vielen Fällen profitabler. In Anbetracht der Wandelbarkeit des Kartenspiels sind weitere Variationen in der Zukunft durchaus möglich. Poker hat eine lange Geschichte, in der es verschiedene Phasen des Wandels durchlebt hat. Wie es sich also in Zukunft entwickeln wird, bleibt spannend.

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] Das Pokerspiel im Wandel der Zeit – Unter anderem haben sie eine mobile Version des zeitlosen Klassikers herausgebracht. […]