Tutorials

Die eigene Homepage mit WordPress

Geschrieben von Michael Fuchs

In diesem Tutorial möchte ich gerne erklären wie man eine eigene Homepage mit der Blogsoftware WordPress aufbauen kann.
Wer WordPress noch nicht kennt, sieht es hier auf LP-Geil.de im Einsatz. Obwohl WordPress eine Blogsoftware ist, sprich für ein Online Tagebuch, kann man einiges daraus machen und so auch eine Redaktionssoftware aufbauen mit den passenden Erweiterungen und Änderungen.

WordPress ist vor allem für Anfänger geeignet, da man innerhalb von 5 Minuten die eigene Homepage hat ohne das man Grundwissen in Sachen html, css, php und mysql haben muss. Aber bevor man mit WordPress anfängt möchte ich noch kurz sagen, wieso für einen Let’s Player eine eigene Homepage wichtig ist. Gehen wir davon aus, dass du ziemlich gute Let’s Plays Videos auf YouTube machst zu bekannten Spielen. Sucht nun ein User auf YouTube nach einem Let’s Play welches auch du machst, kommen erstmal die großen und bekannten Let’s Player und irgendwann du, außgenommen du bist schon groß und bekannt.

Um hier mehr Zuschauer zu gewinnen muss man ein wenig umdenken und zwar zum Thema Suchmaschinen. Nicht nur auf YouTube kann man suchen sondern auch über Google. Hier werden auch YouTube Videos angezeigt, aber nicht alle und nicht viele. Hast du nun eine eigene Homepage und bindest dort deine Let’s Play Videos ein und schreibst ein wenig darüber, wirst du auch über Suchmaschinen wie Google gefunden und so auch von Zuschauern die dich darüber gefunden haben. Dazu gehört natürlich mehr als nur eine eigene Homepage wie z.B. Suchmaschinenoptimierung. Denn Suchmaschinen sind auch wie YouTube. Zuerst werden nur die bekannten Seiten angezeigt, bzw. die zum Thema schon passen. Es reicht nicht nur ein Video zu posten und gut ist’s, sondern man muss auch ein wenig darüber schreiben.

Ein Artikel sollte mindestens 300 Wörter haben und zum Thema passen, so dass es für Suchmaschinen aussieht als würde das ganze einen Mehrwert für User haben. Hat deine Webseite einen Mehrwert für User, so wirst du auch an besseren Positionen in Suchmaschinen angezeigt. Klingt einfach, kann es auch sein aber meist nicht. Denn die Konkurrenz schläft nie – aber dazu mehr in einem anderen Tutorial, nun zurück zur eigenen Homepage mit WordPress.

Der passende Hosting Dienstleister

Um in der heutigen Zeit gut in Suchmaschinen dar zu stehen wird eine eigene Domain benötigt wie “LP-Geil.de”, also eine Top-Level Domain wie .de. Je nach Anbieter kostet ein Webhosting Angebot im Monat ein paar Euro, je nachdem was man haben möchte. Klar man könnte auch einen Freehoster nehmen wo man dann eine Domain hat wie deinletsplayname.freehostingxyz.de aber wer kann und will sich sowas schon merken?

Auch kann man meist bei solchen Freehosting Anbietern wenig ändern in Sachen Gestaltung, Erweiterungen und Suchmaschinenoptimierung. Und das wichtigste ist, man ist angewiesen auf den Anbieter. Geht der Pleite weil er nur über Werbung finanziert wird, geht auch deine Seite Offline und du stehst da und schaust erst mal dumm. Auch ist es so, dass die meisten dieser Anbieter auf deiner Webseite Werbung einblenden, welche als Nervend gelten für deine User und Abonnenten = ein No Go!

Deshalb lieber ein paar Euro im Monat vom Taschengeld oder Gehalt abziehen und in ein richtiges Webhostingpaket investieren. Und nun kommt auch die Frage: Welchen Webhosting Anbieter soll ich nehmen? Hier kann ich schon mal zwei Anbieter empfehlen, wo ich selber auch Kunde bin und sehr zufrieden bin.

Einmal ist es die Domainfactory GmbH wo es passende Angebote schon für 4,15 Euro gibt im Monat mit 5 GB Webspace und eigener Domain und zweitens die Agentur Ehrenwert. Hier gibt es passende Angebote schon für 1,00 Euro im Monat mit 1 GB Webspace und eigener Domain. Wie man sieht, kosten solche Webhosting Angebote nicht viel und es lohnt sich definitiv. Und diese zwei Anbieter kann ich persönlich sehr weiterempfehlen.

Bei Domainfactory hostet aktuell LP-Geil.de und bei der Agentur Ehrenwert ein paar Nebenprojekte von mir wie das Let’s Play Wiki und ETS2 Trucks. Bei beiden ist der Kundenservice sehr gut und schnell und bei beiden habe ich noch keinen Serverausfall gehabt, bzw. nie mit bekommen.

WordPress installieren

Hat man nun seinen Webspace und er ist fertig eingerichtet und über die Domain erreichbar heißt es WordPress zu installieren. Dies geht ganz schnell und ist unkompliziert. WordPress kann man in der aktuellsten Version auf WordPress Deutschland herunterladen. Hat man es erfolgreich heruntergeladen entpackt man das ganze mit z.B. WinRAR oder WinZIP. Nun wechselt man in den entpackten Ordner “wordpress_version-de / wordpress” und öffnet die Datei “wp-config-sample.php” mit einem Editor wie z.B. Wordpad.

Hier muss man nun einige Daten eintragen wie den Datenbanknamen, Datenbankuser, Datenbankpasswort und den Datenbankserver. Diese Daten erhält man alle vom Anbieter, bzw. in deren Administrationsbereich unter “Datenbank oder MySql”. Hat man diese nun eingetragen speichert man die Datei als “wp-config.php” – alternativ noch als “wp-config-sample.php” und dann einfach das -sample rauslöschen.

/** MySQL Einstellungen - diese Angaben bekommst du von deinem Webhoster. */
/** Ersetze database_name_here mit dem Namen der Datenbank, die du verwenden möchtest. */
define('DB_NAME', 'database_name_here');
/** Ersetze username_here mit deinem MySQL-Datenbank-Benutzernamen */
define('DB_USER', 'username_here');
/** Ersetze password_here mit deinem MySQL-Passwort */
define('DB_PASSWORD', 'password_here');
/** Ersetze localhost mit der MySQL-Serveradresse */
define('DB_HOST', 'localhost');

Hat man das gemacht heißt es nun die Daten auf den Server zu übertragen. Dies geschieht mittels FTP und einem Programm wie FileZilla. Hier loggt man sich auf den FTP-Server ein mit den Zugangsdaten welche man vom Anbieter bekommen hat. Hier muss man nur noch in das richtige Verzeichnis wechseln wie z.B. “htdocs” “website” oder ähnlichem. Dies wird aber alles vom Anbieter erklärt und ist unterschiedlich je nach Anbieter und Software welcher dieser Benutzt. Hat man den Ordner gefunden übertrag man die ganzen Dateien aus dem Ordner “wordpress” auf den Server. Wichtig ist, dass man nicht den Ordner “wordpress” mit den Dateien übertragt sondern nur das was sich in dem Ordner “wordpress” befindet. Dies ist insofern wichtig, da man ansonsten mit seiner Domain nicht direkt auf die Homepage kommt, sprich nicht mit z.B. “LP-Geil.de” sondern mit “LP-Geil.de/wordpress” und um das zu verhindern, sollte man nur die Dateien innerhalb des Ordners “wordpress” hochladen.

Sind die Daten nun vollständig übertragen ruft man seine Webseite mittels der Domain auf und führt die kurze Installation von WordPress durch. Diese ist selbstsprechend und auf Deutsch, so dass man hier wenig sagen kann, vor allem da es relativ unwichtige Punkte sind und nicht zur Installation gehören.

Ich habe fertig!

Und das war es auch schon. So einfach hat man WordPress installiert und ist erreichbar über die eigene Domain. Nun kann man sich im Administrationsbereich von WordPress einloggen “deinedomain.de/wp-admin/” und Artikel schreiben, Freunde verlinken, Plugins installiert, am Design rumbasteln und neue installieren und vieles mehr. Der Administrationsbereich von WordPress ist komplett in Deutsch und auch sehr einfach zu bedienen. Nach ein paar Eingewöhnungsminuten / Stunden kommt man sehr gut voran und kennt sich mit dem System aus.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei