Testbericht

TrackMania 2: Valley – im Test

Geschrieben von RavenLPMC

Ihr habt es schon gesehen im Titel wir sind wieder im Hause Nadeo angekommen mit einer großen Prise Ubisoft oben drauf. Nachdem wir vor Kurzem erst den Stadium Ableger erhielten und getestet haben ist nun eine Talfahrt im wahrsten Sinne des Wortes unser Ziel mit Trackmania²: Valley! Dieses Spiel wurde von den bekannten Entwicklern hinter Trackmania Spielen von jeher gestaltet und gehört wie der Name es schon sagt der Serie „Trackmania²“ an die bisher 3 Titel umfasst: Canyon aus dem Jahre 2011, Stadium vom Juni 2013 und das frische Valley vom 4.7.2013.

Dieser Test legt seinen Fokus auf Valley und wird in manchen Fällen auch schon seine Rückschlüsse durch Vergleiche ziehen.

Als begeisterter Fan von Trackmania war ich hoch erfreut über den Release von Trackmania²: Valley und begann ziemlich schnell die ersten Probeläufe in Sachen Menüführung Einstellungen etc. Und eines merkte ich sofort…Es war alles bereits erledigt…woran das lag? Die Trackmania² Serie nutzt die selben Einstellungen über die selben Prozesse etc. wer also bereits Stadium oder Canyon gespielt hat ist fein raus. Jetzt mag man sofort sagen „Wenn es aber die selben Einstellungen verwendet wie schon Canyon von vor 2 Jahren…ist es dann nicht grafisch komplett hinten dran?“ und ich antworte…nein!

Trackmania ist eine Spielereihe die generell eher wenig Wert auf große Details legt diese aber dennoch liefert und schon Canyon damals sah ziemlich gut aus. So hält sich auch Valley in einem grafisch völlig akzeptabeln Stil. Während man in Stadium nahezu keine Umgebungsdetails fand bieten Canyon und Stadium wundervolle Landschaften die man auch mal bewundern darf wenn man eine Kurve nicht bekommen hat. Die Autodetails sind minimalistisch gehalten indem die Modelle wenig bieten aber der Spielraum der gegeben ist wird perfekt ausgenutzt und die Wagen sehen wunderschön aus.

Die Soundkulisse ist leider etwas abgeschliffen gehalten und umfasst 1 zu 1 die selben Sounds wie die Vorgänger was man aufgrund des Terrains anders hätte gestalten können.

Zum Thema Terrain möchte ich dann auch sogleich kommen. Hierzu muss wieder Canyon als Vergleichsobjekt ran. In letzterem boten sich Sand und Gesteine als Nebenterrain an die vom Fahrverhalten fast identisch wie die Straße gewesen sind. Nun schreiten wir als Spieler in Valley über und fahren unsere Strecken bis zur A06 und werden von etwas überwältigt… Wir bekommen einen neuen Untergrund. Nach wenigen Metern auf der Straße werden wir willkürlich auf einen waldigen Laubuntergrund geworfen und müssen hier enge Kurven nehmen was durch den plötzlichen Wechsel in der Fahrphysik ein Hindernis sondergleichen ist. Statt wie gehabt sehr präzise lenken zu können nimmt unser Fahrzeug ab hier jedes Antippen einer Richtung direkt als 90° Kurve wahr und ist somit so gut wie unkontrollierbar bist man nach Stunden dann den Dreh langsam raus hat. Dies erhöht den Schwierigkeitsgrad drastisch in der leichtesten Kategorie…

Der Streckenaufbau in allen Kategorien ist wechselhaft. Von sehr schönen Strecken bis hin zu teilweise wirklich hässlichen Strecken ist alles dabei. Man hat jedoch die Gegebenheiten sehr gut genutzt und auch wenn die Strecken ästhetisch nicht das Nonplusultra sind sind sie doch fair gestaltet sobald man wie erwähnt den Wagen beherrscht.

Natürlich ist es wie bekannt auch wieder möglich seine Bestzeiten zu unterbieten um Medaillen zu sammeln. Hierraus muss man nicht weiter eingehen da es aus allen Titeln bekannt sein dürfte. Man fährt man schlägt seine Bestzeit man erhält die Goldmedaille irgendwann. Hier kommen dann auch Ranglisten erneut ins Spiel wie schon in den Vorgängertiteln kann man sich bis an die Spitze hocharbeiten. Einen Effekt ausser Respekt hat dies nicht.

Der nächste Schritt im Test war die Multiplayerfunktion! Doch hier schob sich bei Nadeo ein riesiges Problem ein…der lokale Multiplayer ist NUR über die Hot-Seat Funktion spielbar da ansonsten ein Skript verlangt wird welches nicht mitgeliefert wird aber werden müsste. So war der eigentliche Spaß den Gegner in den Dreck zu fahren und es live zu erleben nicht gegeben.

Der Online-Multiplayer…Wenn der Singleplayer der Herz ist ist der Online-Modus das Hirn des Spiels. Hier wird alles geschehen was ihr erleben werdet. Bei unserem Test war das Spiel nun noch recht neu und die Serverliste entsprechend klein. Doch die Server die liefen waren mit einer guten Verbindung gesegnet, liefen stabil und die Spieler waren überaus freundlich. Man ist es von Nadeo Titeln kaum anders gewohnt.

Schreiten wir vorran zum Gameplay: Wir schnitten es beim Terrain schon an. Die Fahrphysik ist auf verschiedenen Untergründen hier absolut mangelhaft umgesetzt für Anfänger. Doch nach einigen Stunden rumprobieren kommt man hiermit klar. Mein Tipp wäre es definitiv ein Tutorial einzubinden, welches die Grundzüge des Waldterrains etwas erläutert. Abseits dieser Tatsache haben wir klassisches Gameplay mit Gamepad Unterstützung und und und. Alles sehr schön umgesetzt keine weiteren Makel waren aufzufinden.

Der Sound war wie gesagt sehr lasch umgesetzt und umfasste kaum bis keine Neuerungen oder Eigenheiten. Wollt ihr neue Sounds spielt online einige Server haben sehr schöne musikalische Untermalung anzubieten.

Nun denn ist es Zeit einen Abschluss zu finden und diesen bildet mein Fazit zu Trackmania²: Valley!

Alles in Allem empfinde ich die Valley Variante als die Schönste der drei Optionen. Den Sound kann man online abpassen oder notfalls eigene Musik laufen lassen. Bezüglich der Grafik gibt es keine Mängel die liebevolle Gestaltung die man kennt ist gegeben und super umgesetzt die Wälder sind hübsch gebaut und auch die Straßenabschnitte sind absolut ansehnlich. Das Gameplay ist schwammig aber man kann gut herein kommen. Einzig ein Tutorial sollte man hierfür anlegen! Der wichtigste Punkt dürfte aber der Multiplayer sein: Lokal kann man diesen vergessen doch online ist er absolut Spitze! Keine Probleme, gute Community und eine Menge Spaß ohne Grenzen. An sich sind die selben Gegebenheiten da wie schon in Stadium daher ging ich darauf nicht ein. Ich verweise daher auf den Test dazu für Informationen zu den Multiplayermodi.

Valley selbst bekommt von mir genau wie auch Canyon und Stadium eine definitive Kaufempfehlung! Anfänger und auch Profis finden ihren Weg hier.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei