kannste Lesen

Hardi kocht: Meine Rezepte

Geschrieben von Michael Fuchs

Als ich erfahren habe / bzw. das Video gesehen habe, dass der Hardi kochen wird habe ich es mir natürlich nicht entgehen lassen ihm ein paar Rezepte zu zuschicken. Als gelernter Koch, unter anderem bei AIDA, TUI Cruises und Viking River Cruises habe ich einige Erfahrung, kenne zahlreiche Gerichte und habe davon auch einige modifiziert / eigene kreiert. Ich habe mich für zwei Gerichte entschieden, ein normales und ein abgefahrenes. Aber schauen wir uns erstmal das Infovideo an.

Und nun meine zwei Rezepte, welche ich hier einfüge wie ich es dem Hardi per Mail geschickt habe, eigentlich Idiotensicher 🙂

Rezept 1: Ochsenschwanzragout – Skill Level: man braucht keinen Skill. Man muss mit nem Messer umgehen können (sollte man) und Zeit haben

Rezept 2: hat keinen Namen. Hackfleisch gefüllt mit einer Fischfarce, auf Tomatensauce mit Nougatüberzug. Wie pervers das schon klingt 🙂 Aber es schmeckt richtig geil, außer wenn man daran denkt, was man da gerade isst – aber das ist ja oft so. – Skill Level: braucht man auch keinen 🙂

Kommen wir also zum ersten und den Zutaten:

Hardis Schwanzragout:

  • 400 g Ochsenschwanz (kriegt man eigentlich bei jedem guten Metzger, evtl. vorbestellen. Lass es dir direkt in Portionsstücken / Scheiben geben)
  • 1/2 Karotte und 1/4 Sellerie
  • 1/2 Zwiebel
  • ca. 100 ml Rotwein
  • ca. 100 ml Jim Bean (je nach Geschmack mehr oder weniger)
  • ca. 100 ml Fleischbrühe (gute ausm Glas oder einfach Pulver)
  • 1 Dose passierte Tomaten
  • 1 Esslöffel Tomatenmark
  • Salz, Pfeffer (Pfeffer gemahlen oder geschrottet)
  • 1/2 Knoblauchzehe

 Nachteil bei dem ganzen, muss man am besten schon am Vortag vorbereiten und dauert auch ein paar Stunden in der Zubereitung. Kann man aber gut abkürzen, wenn der Ochsenschwanz (nicht der Penis, sondern eben der Schwanz) schmorrt oder du das Gemüse schneidest.

Karotte, Zwiebel und Sellerie in grobe Würfel schneiden. Größeren Topf nehmen, Öl rein – heiß werden lassen. Zwiebeln rein, glasis anschwitzen lassen. Karotte und Sellerie dazu und leicht anbraten lassen. Tomatenmark dazu – ebenfalls kurz anschwitzen. Mit ein wenig Rotwein aufgießen. Rotwein abkochen. Restlichen Rotwein dazu. Rotwein reduzieren lassen. Passierte Tomaten dazu und die ganze Brühe bei kleinster Flamme vor sich hin kochen lassen. In einer Pfanne die Ochsenschwanzstücke anbraten. So dass diese eben schön braun / nicht verbrannt sind. Kurz anwürzen mit Salz und Pfeffer und anschließend in den großen Topf geben, womit du angefangen hast.

Fleisch sollte bedeckt sein, also evtl. Fleischbrühe dazu geben und damit aufgießen. Knoblauch pressen und auch dazu geben. Das ganze wird jetzt bei mittlerer Flamme, 2 – 3 Stunden dauern. Immer wieder mal nachschauen und evtl. aufgießen.

Löst sich das Fleisch vom Knochen ist es fertig. Das Fleisch also aus der Sauce nehmen, aber diese nicht weg schütten. Das Fleisch also von den Knochen lösen und anschließend ein Blech oder ähnlichs nehmen. Dieses mit Plastikfolie bedecken und darauf das Ochsenschwanzfleisch geben. Wieder Plastikfolie drauf und im Anschluss muss das gepresst werden über Nacht. Also in Kühlschrank stellen und was schweres darauf stellen.

Die einzelnen Fleischstücke werden somit zu einem größeren gepressten Fleischstück, sage ich einfach mal.

Die Sauce noch passieren (durch ein Sieb geben) und auch in den Kühlschrank stellen. Am nächsten Tag die passierte Sauce in einen Topf, Jim Bean dazu geben und abschmecken. Für mich schmeckt das ganze / riecht wie Katzenfutter. Kommt aber durch den Jim Bean und durch den Ochsenschwanz. Also nichts dabei denken 🙂

Das gepresste Fleisch nun aus dem Kühlschrank nehmen und auf den Tisch stürzen / vorsichtig vom Blech lösen – dass es noch ein Stück bleibt. Das Fleisch nun in Würfel / Quadrate schneiden und anschließend in die Sauce geben. Aber wirklich erst, bevor man anrichtet. Fleisch löst sich relativ schnell in der Sauce, ich denke mal, ganze hält 5 – 10 Minuten bevor es ein Brei ist.

Fertig ist es.

Wöchentlich gut 500 Portionen davon gemacht ein halbes Jahr lang, ca. 480 Portionen wöchentlich davon weg geschmissen, weil es keiner gefressen hat – obwohl es geschmeckt hat und nicht nur mir sondern auch meinem Küchenchef 🙂

Das wär also das erste Gericht. Ein normales Rezept, was ansich relativ Alt ist (Oma / Uroma Zeiten) und heutzutage kaum einer isst, weil es a) aufwenig ist b) dauert relativ lange in der Zubereitung und c) kennt fast keiner und was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht.

Dann wären wir schon beim zweiten Rezept.

Hardis NoName Rezept 🙂

  • 200 g Hackfleisch, gemischt
  • 100 g Fischfarce (kriegt man in einigen Supermärkten, Nordsee) Alternativ frisches Fischfilet kaufen und dann klein schneiden (Außer man hat nen Fleischwolf :D)
  • 1/2 Semmel (Brötchen) vom Vortag – Knödelbrot
  • 1 Ei
  • 1/4 Zwiebel
  • 1/4 Knoblauchzehe
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Dose passierte Tomaten
  • 100 ml Fleischbrühe
  • 1 Esslöffel Mehl
  • 300 g Nougat
  • 75 g dunkle Kuvertüre

Zutaten sind für das Hackfleisch gefüllt mir Fischfarce, der Tomatensauce und dem Nougatüberzug. Und ohne scheiß, selber gegegessen. Selber gekocht. Und es schmeckt.

Fangen wir mit der Tomatensauce am besten an, wenn die fertig ist, kann man die auch erstmal beiseite stellen.

Zwiebel fein würfeln / würfeln und fein hacken, einen Topf nehmen – Öl rein – heiß werden lassen. Die hälfte der Zwiebel dazu geben und glasig anschwitzen lassen. Mehl darüber stäuben und durchrühren. Mehlschwitze, falls dir das was sagt. Mit Fleischbrühe aufgießen und die passierten Tomaten dazu geben. Mit Salz, Pfeffer und Knoblauch abschmecken – fertig. Bei Bedarf kann man auch Basilikum rein machen, aber ansich ist es ne sehr einfache Sache.

Kommen wir nun zur Hauptarbeit.

Die Semmel in Milch einweichen und ausdrücken. Hackfleisch mit Ei, gehackter Zwiebel, gepressten Knoblauch und der Semmel gut vermischen. Salz und Pfeffer dazu – fertig ist das Hackfleisch.

Wir nehmen also das Hackfleisch und machen daraus einen größeren Ball / Kugel. Nun fingerst du den Hackball, so dass man die Fischfarce mitten reinschieben kann, dass diese eben mittig platziert ist. Den Hackball wieder schließen so dass eben innen die Fischfarce ist und außenrum das Hackfleisch.

Jetzt verstehe ich vielleicht, wieso mein Chef das Rezept nicht auf die Karte setzen wollte, habs ihm genauso erklärt…. 😀

Wichtig ist beim Hackball am schluss, dass dieser fest ist. Fällt das ganze auseinander, schaut es am schluss einfach nur dahin gerotzt aus.

Man nehme eine Pfanne, gebe ein wenig Öl hinein und lässt sie heiß werden. Den Hackball nun vorsichtig von allen Seiten anbraten lassen. Anbraten = schöne Farbe, nicht schwarz. Den Hackball nun in ein Backblech geben und im Ofen bei Umluft mit 180 Grad abschieben. Das gute Stück wird jetzt 30 – 40 Minuten brauchen. Zwischendurch ein wenig Flüssigkeit auf das Blech geben, so dass das ganze nicht anbrennt. Dafür kann man Fleischbrühe nehmen, Bier oder auch nur Wasser. It’s up to you!

Wichtig bei dem ganzen ist, dass das ganze auch durch ist. Du willst ja kein Sushi in nem fertigen Hackball. Man nimmt also nen Schaschlikspieß oder ähnliches, spießt in die Mitte des Hackballs und lässt es dort kurz. Du nimmst den Spieß heraus und legst die Spitze des Spießes auf deine Unterlippe. Ist die Spießspitze heiß – ist es auch durch. Alternativ kann man auch ein Fleischtermometer nehmen / Kerntemperatur, bei Fisch sollte es 70 – 80 Grad haben.

Kerntemperatur von Hackfleisch sollte bie 75 Grad liegen, wenn du dies erreicht hast – kann also nichts schief gehen. Aber wie gesagt, mit so nem Schaschlikspieß wenn man sich diesen dann auf die Unterlippe liegt und der heißt ist, hat man das selbe Prinzip eigentlich.

Während der gefüllte Hackfleischball also vor sich hin garrt machen wir uns über das Nougat her. Topf auf den Herd, Wasser rein – Vollgas. In eine Schüssel das Nougat und mit einem Kochlöffel weicharbeiten. Zusätzlich die dunkle Konvertüre ebenfalls über einem Wasserbad schmelzen lassen. Ist die Konvertüre geschmolzen und das Nougat weich, haut man alles in eine Schüssel und verürt das ganze.

Tomatensauce nochmal heiß machen. Fleischball aus den Ofen, mit der Nougat / Konvertüremischung bedecken / glacieren. Tomatensauce auf einen Teller geben und in der Mitte den gefüllten Hackfleischball.

Die Umfrage

Heute hat der Hardi die Umfrage gepostet mit vier Rezepten zur Auswahl. Darunter auch “Perversion vom Ochsenschwanz” ob damit mein Hardis Schwanzragout gemeint ist, dass weiß ich nicht. Und aktuell liegt dieses Rezept mit 42% an erster Stelle. Donnerstag soll das erste Kochvideo kommen und man kann gespannt sein, was Hardi kochen wird und ob er auch kochen kann 🙂

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei