Lets-Plays.de


Port Royale 2 – Karibik muss nicht teuer sein

Port Royale 2 – Karibik muss nicht teuer sein

Ob Händler, Bauherr, Freibeuter oder Stadteigentümer – In dieser Handels- und Kampfsimulation, die in der Karibik des 17. Jahrhunderts angelegt ist, gibt es jede Menge zu tun.

Karibikabenteuer aus Deutschland

Port Royale 2 ist der Nachfolger zu Port Royale, welches im Jahr 2002 veröffentlicht wurde. Beide Spiele wurden von Ascaron Entertainment entwickelt, einem Computerspiele-Entwickler aus Gütersloh, der mittlerweile wegen Insolvenz aufgelöst werden musste. Im Jahr 2004 wurde Port Royale 2 vom Publisher Take 2 Interactive veröffentlicht und erhielt relativ gute Bewertungen.

Die Qual der Wahl

Bevor unsere Reise beginnt, müssen wir noch einige Einstellungen wählen. Nachdem der Name des Charakters überlegt wurde, müssen wir uns für eine Eigenschaft entscheiden. Hierbei gibt es einige zur Auswahl, beispielsweise höheres Geschick in Diplomatie oder im Schwertkampf. Außerdem wählen wir unser Startkapital aus. Hier bleibt die Wahl zwischen einem größeren Schiff, mehr Startgold oder einem ausgeglichenen Verhältnis. Zuletzt müssen wir uns für die Stadt entscheiden, in der wir starten. Zur Auswahl stehen hier alle Gouverneursstädte der vier Nationen Frankreich, Spanien, Holland und England. Je nachdem wo man startet, ist es natürlich einfacher bei der jeweiligen Nation einen besseren Ruf zu erreichen.

Jede der vier Nationen beherrscht einen bestimmten Teil der Karibik. Zu England gehören hierbei ein großer Teil der kleinen Antillen, sowie Hispaniola und Jamaika. Holland besitzt die Bahamas, sowie die Turk-Inseln. Zu Frankreich gehört die Südküste von Südamerika, von New Orleans bis zur Ostküste von Florida und die Florida Keys. Die größte Seefahrernation ist Spanien. Neben sämtlichen Städten an der Nordküste von Südamerika, gehört ihnen auch alles, in der westlichen Karibik, sowie ganz Kuba.

portroyal2bb1

Die Grundlagen des Handels

Nachdem wir das Spiel gestartet haben, befinden wir uns in der Stadt, die wir gewählt haben. Im Hafen liegt unser erstes Schiff, im Umland der Stadt steht unser erstes Lager. Begeben wir uns zuerst zum Dock. Hier findet der Warenhandel statt. Wir haben die Möglichkeit Waren zu kaufen und sie direkt auf unser Schiff oder in unser Lager zu bringen. Es gibt 20 verschiedene Güter, die man kaufen kann, beispielsweise Rum, Holz und Seile.

Hier kommen wir direkt zum nächsten wichtigen Gebäude, nämlich dem Baumeister. In unserer ersten Stadt besitzen wir automatisch eine Baukonzession und können damit verschiedene Betriebe errichten. Hier stehen uns in jeder Stadt fünf der produzierbaren Güter zur Verfügung. In der englischen Stadt San Juan wären das beispielsweise Holz, Steine, Früchte, Rum und Fleisch. Während wir für die Grundgüter und Rohmaterialien nur Arbeitskräfte und die entsprechenden Gehälter benötigen, bedarf es für die Fertigwaren und Kolonialgüter Rohstoffe, um diese zu produzieren. Um beispielsweise Fleisch zu erzeugen, benötigen wir Mais.

Entsprechend ist der Preis, den wir mit Mais in San Juan erzeugen können eher hoch, während der Preis für Fleisch niedrig ist. Dadurch kann man auf seinen Handelssreisen durch die Karibik planen, welche Güter wo zu verkaufen sind. Hat man das Prinzip von Produktion, Bedarf und Nachfrage verstanden, wird man schnell als Händler oder Baumeister Gold verdienen können. Gold, Schiffe, Betriebe und Waren steigern unser Vermögen und ein höheres Vermögen lässt uns Ränge aufsteigen, wodurch sich neue Möglichkeiten ergeben.

Die Taverne und ihre Besucher

Ein weiteres Gebäude, dass wir in jedem Hafen finden, ist die Taverne. In jeder Taverne gibt es einen Wirt, der ein Karten-Glücksspiel anbietet.  Neben dem Wirt kann man auf verschiedene Auftraggeber treffen, die Eskorte und Schutz vor Feinden suchen oder deren Schiff gestohlen wurde. In einigen Tavernen warten auch Kapitäne, die ihren Dienst als Anführer eines Konvois anbieten. Wenn unser Rang hoch genug ist, können wir mehrere Konvois haben und einen der ansässigen Kapitäne dafür anheuern.

Seltener trifft man auf Piratenkapitäne, die anbieten, dass sie einen Konvoi von uns als Piratenkonvoi befehligen und uns regelmäßig an der Beute beteiligen. Ein riskantes Unterfangen, denn statt der angekündigten Beute kann das auch den Verlust des Konvois nach sich ziehen. Ab und zu verkauft auch ein mysteriöser Fremder Kartenstücke oder gibt Hinweiße auf einen verlorenen Schatz.

pr2bb2

Der Gouverneur und der Vize-König

Wir starten unser Spiel immer in einer Gouverneurstadt. In diesen Städten befindet sich der Sitz des Gouverneurspalastes, in denen wir neben dem Gouverneur selbst die offiziellen Beamten antreffen. Der Gouverneur gibt uns, unserem Rang entsprechend, verschiedene Aufgaben. Dazu können unter anderem die Beschaffung bestimmter Waren, die Plünderung feindlicher Handelsschiffe oder die Sicherung wichtiger Informationen gehören. Als Belohnung gibt es dafür zum Beispiel Gold oder Schiffe. Der Gouverneur ist es auch, der uns Kaperbriefe verkauft. Und wenn wir uns besonders gut mit ihm stellen, stellt er uns seiner Tochter vor, die geheiratet werden kann und hilfreiche Informationen liefert.

Letzter Retroartikel: Frontschweine – Der Kampf Schwein gegen Schwein

Neben den Gouverneuren gibt es in jeder Nation einen Vizekönig. Dieser betraut uns, wenn wir genug Ruf und Rang besitzen, mit dem Auftrag eine feindliche Stadt zu annektieren. Als Belohnung hierfür gibt es eine eigene Siedlung, die er immer weiter vergrößert, je mehr Städte wir für seine Nation annektieren.

Der Bauherr

Neben den bisher genannten Gebäude gibt es die Kirche, in der wir die Moral unserer Crew steigern können, eine Werft in der wir die Schiffe reparieren können und den Markt, an denen es spezielle Waren zu erstehen gibt und bei dem man Feste ausrichten kann.

Zuletzt sind da noch die Gebäude, die man selbst errichten kann. Das sind hauptsächlich die Betriebe und Wohnhäuser. In den Betrieben, können wir die Rohstoffe und Fertigwaren herstellen, die schon erwähnt wurden. Dazu benötigen wir Arbeitskräfte, die in den Mietshäusern leben können und möglicherweise noch zusätzliche Rohstoffe.

pr2bb3

Auf See

Sind wir auf See, sehen wir die Karte der gesamten Karibik, wobei die meisten Städte erst aufgedeckt werden müssen. So können wir jeden Ort ansteuern, müssen uns dabei aber vor Feinden und Stürmen in Acht nehmen.

Wenn wir einen feindlichen Konvoi angreifen, findet der Kampf in Echtzeit auf einer Gefechtskarte statt. Geschicktes Manövrieren und die Wahl der richtigen Munition sorgen hier für Erfolg. Beim Entern kann es zu einem Fechtkampf mit dem feindlichen Kapitän kommen, der mit einem einfachen Angriffs- und Verteidigungssystem abläuft.  Je nachdem was wir angreifen, können wir viele Waren plündern, eine feindliche Nation schwächen oder Kopfgelder für Piraten einstreichen. Wenn wir uns auf die Piratenjagd konzentrieren, können wir sogar deren Nester ausräuchern und den ihren Schatz an uns nehmen.

Egal welchen Weg wir einschlagen, gibt es immer viel zu tun und beim Ausflug in die Karibik kommt kaum Langeweile auf!

Jan Eric Melchior
Redakteur bei Lets-Plays.de


Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Port Royale 2 – Karibik muss nicht teuer sein"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
trackback

[…] Letzter Retroartikel: Port Royale 2 – Ein Ausflug in die Karibik […]

wpDiscuz